Mein Weg zum erfolgreichen Online Business

Mein Weg zum hoch-profitablen Online BusinessLieber Freund,

auf dieser Seite will ich dir meine Geschichte erzählen…

Meine Geschichte, wie ich es geschafft habe, 6 Studiengänge abzubrechen, 4 Unternehmen an die Wand zu fahren, dabei halb verrückt zu werden und am Ende doch noch erfolgreich zu sein…

Hier werde ich dir zeigen, welche Fehler ich auf meinem Weg zum erfolgreichen Online Unternehmer gemacht habe und welche Fehler DU besser von vorne herein vermeidest.

Denn eine Sache ist sicher:

Du kannst dir so einiges an Kopfweh sparen, wenn du ein paar wenige, wichtige Dinge von Anfang an richtig machst.

Von dem her gesehen ist diese Seite die vielleicht wichtigste, die du jemals lesen wirst…

Hier zeige ich dir nämlich, wie man’s WIRKLICH macht.

Wie man ein erfolgreiches Online-Business aufbaut, das dir auch in 5 Jahren noch Geld auf’s Konto spült. Mit Kunden, die dich lieben. Und Produkten, die die Welt verändern.

Dabei werde ich besonders darauf eingehen, welche Dinge man UNBEDINGT beachten muss, wenn man im Internet erfolgreich sein will.

Und:

Welche Dinge man auf KEINEN FALL tun darf, wenn man nicht schon von vorne herein zum Scheitern verurteilt sein will.

Hört sich gut an? Wunderbar…

Dann schnapp dir ne Tasse Tee und los geht’s…

Am Anfang war der Linuxserver (Oder: Die vielleicht dümmste Business Idee aller Zeiten)

Ok, eins vorweg: Ich bin ein Nerd.

Ich war schon immer einer und werd wahrscheinlich auch immer einer sein…

Mit 12 Jahren hatte ich meinen ersten PC. 233 MHz und 4 GB Festplatte. Und ich hing an dem Teil wie ein Affe an der Kokosnus.

Ich verbrachte meine halbe Jugend vor der Kiste. Und das war nicht zuletzt Mama und Papa Bauer zu verdanken, die uns Kindern nämlich jegliches Fernsehen strikt verboten…

Und was macht man als Kind, wenn man kein Fernsehen darf?

Genau…

Man hängt vor’m Computer ab. Den ganzen Tag. Die ganze Woche.

Ich brachte mir dann einige Dinge bei:

Programmieren, Webseiten bauen, Computer auseinander und wieder zusammenzuschrauben…

Am Ende aber, fand ich eine Sache ganz besonders cool.

Und die hieß: Linux.

Tux Linux MaskottchenTux – Das Linux Maskottchen, mein Lieblingstier damals…

(Für jeden, der gerade nicht weiß, was das ist: Linux ist ein kostenloses Betriebssystem. So wie Windows oder Mac OS)

Und damals war das DER SHIT. Zumindest unter den Leuten, die selber dachten, sie wären der Shit…

Als ich dann 18 war und von zu Haus auszog, dachte ich mir, jetzt wäre doch mal eine gute Gelegenheit, mit dem erworbenen Wissen durchzustarten und ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Dieses Unternehmen, so meine Idee, würde mich dann schnell reich machen und dadurch würde ich noch mehr von dem tun können, was ich eh schon immer am liebsten tat:

Mit meinem Lieblingsfreund, dem PC, abzuhängen und coole Sachen damit zu machen…

Und so startete ich mein erstes Unternehmen.

Codename: PowerLinux

PowerLinux WebseiteDie PowerLinux Webseite / HomeServer M7 – Mein Produkt

Der Businessplan dazu, lautete folgendermaßen:

Gebrauchte Rechner auf eBay kaufen, Linux installieren, Rechner wieder für VIIIIEL Geld auf eBay verkaufen.

Der einzige Haken dabei:

  1. Damals kannte kaum eine Sau Linux, es war noch viel zu neu und ungewohnt (Plus: Es gab keine graphische Oberfläche und man musste alles über die Kommandozeile eintippen)
  2. Ich musste die Rechner, die ich bei eBay gekauft hatte, von der Post abholen und dann in den dritten Stock hochtragen (damals waren Rechner noch groß und schwer…)
  3. Die Installation von Linux war von Computer zu Computer unterschiedlich und dauerte oft sehr lange
  4. Ich musste die Dinger nach erfolgreicher Installation wieder verpacken, alle Treppen runterschleppen und zur Post bringen
  5. Der Profit pro Rechner betrug ca. 80 Euro. Der Arbeitseinsatz dafür lag bei ca. 6 Stunden!
  6. Oft bekam ich die Dinger nach 2 Wochen wieder zurückgesendet, weil die Leute mit Linux nicht klar kamen

Ok, das war jetzt nicht ein Haken. Das waren 6 Haken. Aber selbst wenn’s nur einer gewesen wäre, die Idee hätte einfach nicht funktioniert…

Insgesamt hab ich damals über einen Zeitraum von einem drei-viertel Jahr ca. 12 Rechner verkauft. Und ein Drittel davon wieder zurück bekommen, weil die Leute einfach nicht damit umgehen konnten (ich hatte damals eine 30 Tage Geld zurück Garantie…)

Als ich dann zum wiederholten Male zur Post rennen musste, um einen zurückgesendeten Rechner abzuholen, dämmerte es mir so langsam, dass das vielleicht doch nicht meine Million-Dollar-Idea sein würde…

Es war einfach viel zu viel Arbeit für viel zu wenig Geld.

Ich lernte aber ein paar wichtige Dinge daraus:

  • Ich wollte NIE wieder etwas mit physischen Produkten zu tun haben (kein Bock mehr, Zeugs die Treppen hoch und runter zu schleppen…)
  • Das nächste Produkt musste super-einfach und sofort verständlich sein
  • Niemand sollte das Produkt je wieder zurückschicken (können)
  • Extra Insight: Man bekommt verdammt viele Mukkies, wenn man den ganzen Tag Rechner die Treppen hoch und runter schleppt. Ein Nerd bleibt man aber trotzdem…

Nach dieser ersten Lektion ging’s dann gleich weiter mit der nächsten glorreichen Geschäftsidee:

Der zweite Versuch: Ein Online Erinnerungsservice für Bergziegen

Eine Sache beschloss ich damals ganz feste:

Ich wollte NIE wieder etwas mit physischen Produkten zu tun haben. Nie wieder wollte ich zur Post rennen oder etwas abholen müssen. Das nächste Produkt musste online sein.

Ich überlegte ein bisschen herum und schon bald kam mir eine wahnsinns gute Idee:

Weil ich selber stark dazu tendierte, den Geburtstag meiner Mutter und anderer wichtiger Leute zu vergessen, dachte ich mir, es würde doch verdammt viel Sinn machen, wenn man sich über solche Sachen online erinnern lassen könnte…

Einfach am Anfang des Jahres alle Geburtstage und anderen wichtigen Termine eintragen und Zack, nen Tag davor bekommt man dann ne Email mit einer Erinnerung zugesendet.

Gedacht, getan. Meine nächste Million-Dollar-Idea war geboren.

Der Codename dafür lautete: Memorari

(Ein ziemlich cooler Name übrigens, wie ich selbst heute noch finde. Memorari abgeleitet von lateinisch memorare = „in Erinnerung bringen“ / „erinnern an“. Außerdem hat der Name einen guten Sing-Sang und ist somit merkfähig, was bei Produktbezeichnungen immer von Vorteil ist!)

Die Funktionsweise war ganz einfach:

Man wählte sein gewünschtes Erinnerungsdatum aus, trug die Erinnerungsnachricht ein und wählte dann die Art der Zustellung aus (Email, SMS, ICQ, Gtalk, MSN…)

Und dann, zuverlässig wie eine Schweizer Taschenuhr, würde Memorari einen an seine wichtigen Termine erinnern.

Memorari Webseite

Sau gut, oder?

Nach einem guten halben Jahr des Programmierens dann, hatte ich ca. 25 Besucher täglich auf meiner Seite, die meinen Service nutzten.

Und das war dann auch der Zeitpunkt, wo ich mir zum ersten Mal die Frage stellte, wie ich eigentlich Geld damit verdienen wollte?!

(Kleiner Tipp: Diese Frage sollte eine der ALLERERSTEN Fragen sein, die du dir stellst. Und niemals nie eine der letzten!)

Nach etwas Überlegen dann, kam ich zum Schluss, dass ich…

  1. viel zu wenig Besucher hatte, um jemals ernsthaft Geld damit zu verdienen

und

  1. sowieso keine Sau Geld dafür ausgeben würde, da sich jeder bereits mittels seines Smartphones oder irgendeinem anderen der 3275 kostenlosen Internet-Dienste an seine Termine erinnern lassen konnte…

Wie aber nur, konnte ich diesen Fakt von Anfang an übersehen haben?

Ganz einfach:

Ich alte Bergziege komme vom Land (aus’m Allgäu, um genau zu sein). Und da hatte man zu der Zeit noch keine Smartphones. Man hatte auch gar keinen Empfang da, wo ich wohnte. Und so wusste ich schlichtweg nicht, dass Leute diese Teile tatsächlich nutzten und mein Service dementsprechend total überflüssig war.

Tief betrübt und niedergeschlagen von dieser Einsicht, lies ich das Projekt fallen…

Wieder einmal hatte ich einige Fehler gemacht. Und wieder einmal hatte ich einiges daraus gelernt:

  • Wenn du mit etwas Geld verdienen willst, dann frage dich VORHER, wie das funktionieren soll. Nicht hinterher, wenn du schon ein halbes Jahr Energie und Geld hineingebuttert hast
  • Nur weil DU Probleme damit hast, dir Dinge zu merken und so einen Service gut gebrauchen könntest, heißt das noch lange nicht, dass es dem Rest der Welt genauso geht

    Lerne: Nicht was DU cool findest, sollte dein Produkt bestimmen, sondern was der MARKT cool findet, danach solltest du dein Produkt ausrichten

  • Im nächsten Projekt sollte ich endlich mal Geld verdienen!!!

Und weiter geht’s mit dem dritten Anlauf…

Halb-legale Videotutorials und ein YouTube-Downloader

Für mein drittes Projekt gab es zwei Anforderungen:

  1. Es musste digital sein
  2. Es musste einen „Kaufen“-Button auf der Webseite geben

Warum ein Kaufen-Button?

Ganz einfach: Ich wollte jetzt endlich mal Geld verdienen!

Ich wollte, dass die Leute auf meine Webseite kommen, auf den Kaufen-Button klicken, mir Geld geben und dafür dann mein digitales Produkt bekommen.

Eine sehr gut Idee war das. Denn dieses Projekt war damit das Erste, womit ich ernsthaft Geld verdiente…

Geld verdienen im Internet Masterplan

Bevor ich mich aber weiter meinen Millionärs-Phantasien hingeben konnte, musste ich natürlich erst noch eine ganz wichtige Grundfrage klären…

Und zwar:

WIE genau ich das denn bewerkstelligen wollte. Also WAS genau ich überhaupt verkaufen wollte, wofür mir die Leute am Ende so viel Geld bezahlen sollten…

Aus meinem vorherigen Projekt wusste ich, dass es dieses Mal unbedingt etwas sein müsste, was die Leute WIRKLICH interessiert und wofür sie mir auch Geld geben würden.

Denn ich hatte keine Lust mehr, ein halbes Jahr an etwas herumzuschrauben, nur um hinterher festzustellen, dass es keiner haben wollte…

Ich dachte also wieder eine Weile lang nach und kam dann plötzlich auf DIE IDEE schlechthin…

Mir fiel etwas ein, das praktisch halb Deutschland interessiert und wofür sicherlich auch die meisten Geld ausgeben würden.

Und diese Sache war:

Wie man die Fußball Bundesliga Live im Internet ansehen konnte, OHNE dafür zu bezahlen!

Hah. Was für eine Idee!

(Übrigens, wie ich heute genau vorgehe, um eine erfolgreiche Geschäftsidee zu finden, bei der ich VORHER schon weiß, dass sie funktionieren wird, erkläre ich dir hier: In 3 einfachen Schritten eine erfolgreiche Geschäftsidee finden)

Ich war mir sicher, das würde einschlagen wie eine Bombe.

Und jetzt fragst du dich wahrscheinlich gerade, wie das gehen soll?

Ganz einfach:

Damals konnte man über verschiedene Wettportale sein Lieblingsspiel anschauen. Zwar nur in einem ziemlich kleinen Fenster, aber auch dafür gab es Abhilfe. Mit einer entsprechenden Zoom-Software konnte man das kleine Fenster größer machen und so die Bundesliga in groß anschauen.

Daheim. Am Computer. Ohne dafür bezahlen zu müssen.

Der Wahnsinn!

(Übrigens: Es kann sein, das geht immer noch. Einfach mal ausprobieren 😉 )

Fussball Bundesliga Live im Internet

Ich setzte mich also an meinen Computer, zeichnete ein kleines Videotutorial auf, zeigte den Leuten die Wettportale und die Zoom-Software und lud das ganze Paket zusammen mit einem Kaufen-Button auf meine Webseite hoch…

Das Paket kostete 9 Euro und schon im ersten Monat verdiente ich über 500 Euro damit!

Ein riesen Erfolg.

Und woher kamen die ganzen Leute auf meine Webseite, um mein Tutorial zu kaufen?

Gut, dass du fragst…

Antwort:

Ich beantwortete alle „wie kann ich die Bundesliga live im Internet sehen“-Fragen auf den gängigen Frageportalen und setzte dann einen Link zu meinem Tutorial darunter.

Und was ich dann machte, war schon ziemlich genial:

Ich bastelte einen kleinen Roboter, der meine Antworten immer wieder als beste Antwort markierte und somit erschienen meine Antworten immer ganz oben auf der Seite und dementsprechend viele Leute klickten darauf 🙂

Ich nannte meinen kleinen Roboter „ZEUS“. Und es war der feuchte Traum jedes damaligen SEOs…

Hier kannst du dir ZEUS live und in Aktion ansehen (auf’s Bild klicken für Großansicht):

Zeus Gutefrage SEO Ranking Tool

Das ging auch alles gut und lief ganz fein, bis in Monat drei dann plötzlich ALLE meine Antworten weg waren.

Jemand hatte mich anscheinend bei den Frageportalen gemeldet und diese hatten daraufhin meine ganzen Accounts gesperrt. 🙁

Weil ich jetzt aber wusste, dass dieses Business Modell funktionierte und damit schnell und einfach Geld zu verdienen war, wollte ich genau das Gleiche eben noch mal machen. Nur dieses Mal so, dass alles komplett einwandfrei war und es nichts mehr zu beanstanden gab.

Ich dachte wieder ein bisschen nach und kam dann auf die Idee, einen YouTube Downloader zu programmieren.

Also eine kleine Software, mit der man ein Video von YouTube auf seinen PC herunterladen und dann die Musik daraus extrahieren konnte.

Auch hierfür beantwortete ich wieder Fragen auf allen großen Frageportalen und bot meinen MDR (=Mo’s Video Downloader) für 9,50 Euro als einfache Lösung an.

Meine Verkaufsseite damals:

YouTube Videos runterladen Verkaufsseite

Auch hier lies ich wieder ZEUS ans Werk gehen und schon bald kamen viele Besucher auf meine Webseite und dadurch auch viel Geld (=ca. 500 Euro pro Monat) auf mein Konto.

Ich freute mich. Endlich war ich da. Ein erfolgreicher Digitaler Unternehmer!

MDR - Mo's Video Downloader

Wie du dir vielleicht schon vorstellen kannst, währte auch dieser Spaß nicht lange. Schon nach zwei Monaten war auch hier wieder Schluss…

Auch dieses Mal wurden wieder alle meine Accounts gelöscht und niemand kam mehr auf meine Webseite, um meinen tollen Downloader zu kaufen 🙁

Die Begründung dieses Mal war, dass es auch kostenlose Alternativen zu meinem Programm gab und die Frageportale keine kommerziellen Angebot in ihren Antworten haben wollten.

Einmal mehr stand ich wieder am Anfang.

Einmal mehr durfte ich wieder ganz von Vorne anfangen…

Jetzt aber: SEO für selber-machende Superkerle

Zu dieser Zeit fing ich an, mich für Suchmaschinenoptimierung zu interessieren. Ich las einige Bücher zum Thema und dachte mir dann: „Das muss eigentlich jeder wissen“.

Suchmaschinenoptimierung war damals sau wichtig und besonders für kleine und mittelständische Unternehmen eine riesen Chance (*Hinweis* Das ist es heute übrigens immer noch… Hier habe ich übrigens eine extrem ausführliche Anleitung dazu geschrieben, wie man in Google ganz nach oben kommt: Google Ranking verbessern – Die ultimative SEO Anleitung)

Und BÄM, da war auch schon die nächste Idee geboren…

Der Codename für dieses Projekt lautete: SeoHQ

Und der Schlachtplan dazu, folgendermaßen:

Ich würde ein Videotutorial aufnehmen, wo ich den Leuten zeigen würde, wie sie ihre Webseite optimieren konnten und dadurch bei Google weiter oben in den Suchergebnissen erscheinen würden.

Hier ein kleines Preview-Video von meinem Tutorial damals:

Ich machte wieder eine schöne Webseite dazu und die sah am Schluss auch wirklich ganz professionell aus. Ich war stolz auf mich!

SeoHQ Webseite

Dann schrieb ich ein paar Artikel zum Thema Suchmaschinenoptimierung und versuchte, dafür bei Google unter die ersten 10 Suchergebnisse zu kommen und dadurch Besucher bzw. potentielle Kunden auf meine Webseite zu bekommen, die dann hoffentlich alle mein Tutorial kaufen würden…

So weit der Plan.

Das einzige Problem dabei:

Es ist VERDAMMT schwer, für Themen rund um Suchmaschinenoptimierung unter die ersten 10 Suchergebnisse zu kommen.

Da wollen schließlich ALLE hin.

Vor allem auch all jene Firmen, die den ganz lieben langen Tag nix anderes machen, als Webseiten zu optimieren und dementsprechende auch ganz andere Ressourcen dafür übrig haben…

Hier wurde mir schnell klar, dass ich in diesem Bereich als One-Man-Show kaum eine Chance hatte.

Zudem wurde mir mit der Zeit immer bewusster, dass ich eigentlich gar keine Lust hatte, ständig vor dem PC zu sitzen und irgendwelche doofen Webseiten zu optimieren.

Und das war dann auch der Punkt, wo ich in meine erste kleine Depression rutschte…

Nichts hatte bis dahin funktioniert. Alles – und damit meine ich ALLES – was ich bis dahin angefasst hatte, war nach Hinten losgegangen. Ich hatte keine vorzeigbaren Ergebnisse für meine ganze Arbeit und Zeit, die ich bis dato in meine ach-so-tollen Ideen investiert hatte. Nichts. Null. Nada.

Während meine alten Studienkollegen also bereits ihr erstes (fettes) Geld verdienten, versuchte ich weiterhin meine Million-Dollar-Geschäftsideen in die Tat umzusetzen und mich mit unterschiedlichen Mini-Jobs über Wasser zu halten…

Es war keine besonders angenehme Zeit, kann ich dir sagen.

Wie sich später aber herausstellen sollte, die vielleicht Wichtigste in meinem ganzen Leben…

Denn nach einiger Zeit des Selbstmitleids und der Depression kam ich dann an einen Punkt, der mein Leben für immer verändern sollte…

Was würdest du tun, wenn du 10 Millionen Euro hättest?

Ich habe den Moment noch ganz genau vor Augen..

Zu der Zeit war ich gerade in Buenos Aires und wie bereits beschrieben, halb-depressiv und in einem denkbar schlechten Zustand…

Ich stand sehr spät auf und ging sehr früh schlafen. Ich hatte kaum Energie den Tag über. Nichts hatte funktioniert. Und ich wusste auch nicht, wie ich weitermachen sollte…

Und dann kam der Moment, wo ich mir eine ganz entscheidende Frage stellte…

Und diese Frage war:

Was würde ich JETZT tun, wenn ich alles Geld der Welt hätte?
Was würde ich JETZT tun, wenn Geld keine Rolle spielen würde?

(TIPP: Diese Frage hat ENORME Power. Hock dich hin, mach die Augen zu und überlege dir mal, was DU jetzt machen würdest, wenn du über Nacht 10 Millionen Euro auf dem Konto hättest. Was würdest du dann tun?)

Meine Antwort darauf war:

Ich würde:

  1. Mich zu jedem Zeitpunkt persönlich weiterentwickeln wollen und…
  2. Dieses Wissen, das ich dabei lerne, anderen Personen weitergeben

Und genau aus dieser Fragestellung heraus, entstand dann mein nächstes Projekt, welches ich bis heute extrem erfolgreich betreibe:

Selbstbewusstsein Stärken

Selbstbewusstsein Stärken Webseite

Auf dieser Seite gebe ich all mein Wissen, das ich mir im Laufe meiner eigenen persönlichen Entwicklung angeeignet habe, an andere Menschen weiter.

Und es erfüllt alle meine Vorgaben:

  1. Es ist rein digital
  2. Es löst ganz viele ganz dringende Probleme ganz vieler Leute (ganz wichtig, wenn du im Internet ganz viel Geld verdienen willst – WOW, fünf Mal „ganz“ in einem Satz, mein Deutschlehrer wäre stolz auf mich…)
  3. Ich entwickle mich mit jedem Tag in diesem Projekt persönlich weiter
  4. Ich kann das, was ich selber gelernt habe, anderen weitergeben und dabei noch sehr gutes Geld verdienen – die beste Kombination überhaupt!
  5. Es gibt nicht nur einen, sondern ganz viele Kauf-Buttons auf der Seite…

Und wie verdiene ich jetzt Geld damit, wirst du fragen?

Ganz einfach:

Mit digitalen Produkten, die ich dort zum Kauf anbiete…

Zwei dieser Produkte, siehst du hier:

Digitale Produkte von Selbstbewusstsein StärkenZwei meiner Produkte von Selbstbewusstsein Stärken

Links siehst du mein Buch, das ich geschrieben habe.

Es beinhaltet die Quintessenz meiner Erfahrung für ein glückliches und selbstbewusstes Leben. Inklusive praktischer Übungen für den Alltag. (Du kannst dir das Buch übrigens hier angucken – und natürlich auch kaufen).

Rechts siehst du ein weiteres Programm von mir. Die Mentalen Bilder.

In diesem Programm zeige ich dir, wie du die unglaubliche Macht der Visualisation nutzen kannst, um so gut wie Alles in deinem Leben zu erreichen, was du jemals erreichen willst… Meiner Ansicht nach sind die Mentalen Bilder ein unabdingbares Werkzeug für jeden Erfolg.

Ok, das waren jetzt zwei Programme von mir. Ich hab noch einige andere. Aber das sind die, die am meisten gekauft werden…

Und weil ich so ein Nerd bin, hab ich damals ein kleines Programmchen geschrieben, was mir immer angezeigt hat, wenn jemand ein weiteres Produkt von mir gekauft hat.

Das sah dann immer so aus, auf meinem Bildschirm:

Diese kleine Nachricht und der Applaus dazu wurde also immer angezeigt, wenn jemand ein weiteres Produkt von mir gekauft hatte.

Und es war immer ein verdammt gutes Gefühl, diesen Applaus zu hören. Besonders natürlich dann, wenn ich gerade GAR NICHT am Arbeiten war und somit „Geld im Hintergrund verdiente“. Ein Wahnsinns-Gefühl!

(Heute habe ich das Programm wieder abgestellt. Es wurde einfach zu viel Geklatsche mit der Zeit 😉 )

3 Dinge, die du für ein erfolgreiches Online Business brauchst

Okay, hier mal eine kurze Zusammenfassung all meiner Fehler und die Lektionen, die ich daraus gelernt habe (Missachte sie auf eigene Gefahr!):

  1. Tu, was du liebst. (Denn wenn du etwas machst, was dir eigentlich gar keinen Spaß macht, dann wirst du nicht lange dabei bleiben und beim ersten Hindernis umfallen. Durchhalten ist aber sau wichtig. Besonders am Anfang. Darum: Tu, was du liebst…)
  2. ABER wisse gleichzeitig, dass es auch einen MARKT gibt, für das, was du machen willst (Es gibt nichts Schlimmeres, als viel Zeit und Energie in etwas hineinzustecken, was am Ende gar keiner haben will!)
  3. Habe einen „Kaufen-Button“ auf deiner Webseite. Und es ist mir egal, WAS du verkaufst… Digitale Produkte (wovon ich ein großer Fan bin), Coaching, Webseiten-Desgin, handgeschnitzte Holzfiguren oder getrocknete Grünkohlchips – hab einen verdammten Kauf-Button auf deiner Webseite!

Okay, das sind die drei wichtigsten Haupt-Lektionen.

Beachte sie, und du wirst mit ziemlicher Sicherheit erfolgreich werden. Missachte sie, und du wirst dir dein Leben unnötig schwer machen…

Zum Thema Produkte noch eine Empfehlung:

Starte mit digitalen Produkten. Meiner Erfahrung nach ist das der schnellste und einfachste Weg, um im Internet Geld zu verdienen.

Ein weiteres dickes Plus ist, dass du, wenn du alles digital machst, alle Prozesse automatisieren kannst…

Ich zum Beispiel, ich verdiene auch dann Geld, wenn ich abends in der Sauna hocke!

Moritz Bauer
Der Digitale Unternehmer

Wie das?

Ganz einfach, mein Online Business arbeitet für mich!

Alle meine Prozess sind komplett automatisiert und ich brauche nirgends mehr Hand anzulegen.

Das Einzige, was ich abends noch mache ist, auf meinen Kontostand zu gucken und nachzusehen, wie viel ich heute wieder verdient habe.

Hört sich gut an?

Dann empfehl‘ ich dir, lies dir meinen weiterführenden Artikel dazu durch, wie ich 6-stellige Jahresgewinne erwirtschafte mit einem Online Business, wofür ich maximal 4 Stunden die Woche arbeiten muss…

Viel Spaß beim Lesen!

Alles Beste,

unterschrift-mb

PS: Ich hoffe, dir hat meine kleine Geschichte gefallen und du konntest einiges für dich mitnehmen. Wenn ja, dann hinterlasse mir doch kurz einen Kommentar und schreibe mir DEINE Geschichte und wo DU in naher Zukunft hin willst.

Wer weiß, vielleicht kann ich dir ja noch den ein oder anderen Tipp mit auf den Weg geben 😉

Kommentare
  1. Alter Schwede… geiler Artikel. Habe ich schon oft gefragt, warum du nicht längst schon mehr über Online-Business-Themen berichtet hast. Aber gut, jetzt ist es ja soweit. Bin sehr gespannt auf die nächsten Artikel. Ich denke, uns erwarten großartige Informationen.

    Beim Newsletter bin ich natürlich dabei. Super Infos sind bestimmt garantiert. 😉

    Danke für den Einblick in „deine“ Welt.

    Gruß, Michel

    • Moritz Bauer :

      Hi Michel.
      Ja, es war schon längst überfällig. Aber jetzt geht’s dafür mit umso mehr Energie an die Sache 🙂 Danke für deinen ersten Kommentar auf dieser Seite. Stay tuned!

      • Ich bin auf jeden Fall immer wieder begeistert, wenn ein neuer Artikel bzw. Video von dir kommt. Deine Gäste sind wirklich top. So eine Ressource hat schon lange im Netz gefehlt.

        Ich bin echt auf weitere Gäste und Artikel gespannt. Ich bin neugierig. Kannst du nicht ein kleines bisschen verraten, was in diesem Jahr alles noch kommt? 😉 😉 😉

  2. Dann setze ich hiermit in diesem Blog mal den allerallerersten symbolischen Backlink auf meine Website. 🙂
    Die Sache mit dem Kaufen-Button werd ich auch mal überdenken. Eigentlich will ich meine Kompositionen auch so anbieten für jeden, der sie hören will. In deinem selbstbewusstsein-staerken-Blog ist es ja auch so, dass alles Wissen auch kostenlos zur Verfügung steht.

    PS: Nerdige Grüße auch von meinem UbuntuLINUX-PC aus dem sonnigen Allgäu. 😉 Freut mich riesig, dass du heute da stehst, wo du heute stehst. 🙂

    • Moritz Bauer :

      Hey Chris! Danke für deine netten Worte. Du hast Recht, man kann bei mir auch vieles kostenlos nachlesen. ABER: Es gibt definitiv auch einen einige Kaufbutton auf meiner Webseite. Und das hat die oben genannten Gründe 😉

  3. Hallo moritz! Ich bin freischaffender künstler und rennradfahrer 🙂 ich verfolge nun dein blog und deine mail seit 2jahren, ich würde mich sehr freuen wenn ich paar tipps von dir kriegen könnte meine kunst einfacher zu verkaufen via internet! Oben meine facebook fansite hier noch weiter links(bin auf versch. Portale vertreten;))

    Instagram: tizianoautera_art
    Tumblr: http://tiziano-autera.tumblr.com/

    Beste Grüsse aus Zürich;)

    • Moritz Bauer :

      Hi Tiziano. Wow, geile Kunst hast du da! Sieht sehr fein aus. Ich denke, da fehlt nicht viel und du kannst damit (sehr viel) Geld online verdienen. Ein paar Tipps: 1) Überarbeite die Webseite, so, dass du eine Über Mich Seite hast. Nimm deine privaten Bilder von der Startseite runter und pack die dort hinein. Dann schreib eine Story dazu, warum du malst, was du malst. Leute kaufen Stories und Emotionen, nicht Bilder! Punkt 2: Mach Voll-Portraits deiner Bilder ohne das irgendwas im Hintergrund rumsteht und pack die alle vorne auf die Seite. Schreib zu jedem Bild eine kleine emotionale Story. Schreib einen Preis zu jedem Kunstwerk dazu. Und mach es den Leuten mit einer Kontakt-Seite / einem Kontaktiere-Mich Button einfach, dich zu erreichen und deine Bilder zu bestellen. Außerdem solltest du deine Webseite über eine eigene Domain laufen lassen, z.B. tiziano.ch . Gut?

      • Hallo Moritz! Danke Dir erstma!! Genau sowas hab ich gedacht! Das find ich super, das mit der domain muss ich sicher mit jemandem anschauen der draus kommt!:) aber das sollte schon klappen 🙂 ich bedanke mich nochmals und werde dich sicher wider informieren!;)

        Beste Grüsse
        Tiziano

  4. Also kurz gesagt warst du mit keiner deiner Unternehmung erfolgreich und nun erklärst du erfolgreicherweise wie andere mit Ihren Unternehmungen auch nicht erfolgreich werden bis sie darauf kommen anderen erfolgreicherweise zu erklären wie sie mit Ihrer Unternehmung nicht erfolgreich werden? 😉

    • Also kurz gesagt verdiene ich mit meinem heutigen Business 6-stellige Beträge (netto – direkt auf mein Konto). Siehe auch die Über Mich Seite. Alles was davor kam, waren Lernerfahrungen die ich hier teile, damit andere nicht die gleichen Fehler machen wie ich. Frage beantwortet? 😉

  5. Ich find es einfach nur saucool, dass du so offen und ehrlich deine Erfahrungen und auch deine Erfolgsgeheimnisse teilst. Man merkt, dass du Spaß bei all deinen Projekten hast und deine Energy kommt auch immer bei mir an.
    Das beste finde ich, dass du trotz allen deinen guten Ratschlägen immer predigst, dass am Ende nur die eigene Meinung zählt. Einen besseren Tipp gibt es wohl kaum.
    Ich selber bin Designerin, Coach, Projektmanagerin, unternehmerisch interessiert, und bin dabei mein mentales Bild zu formen. Ich bin allerdings so vielseitig interessiert, dass ich manchmal denke, es wäre doch schade, sich auf nur eine Idee zu stürzen. Sobald ich eine Sache gelernt habe, möchte ich das nächste lernen, statt mit der ersten Geschichte so richtig loszulegen. Was meinst du dazu? 🙂

    • Hi Kristine. Lies mal das Buch „Du musst dich nicht entscheiden, wenn du tausend Träume hast“ von Barbara Sher. Vielleicht bist du (so wie ich) eine Scanner Persönlichkeit. Das bedeutet, dir gefallen 1000 Sachen und du möchtest am liebsten alles machen. Dann einfach nach dem LALA Prinzip vorgehen: Lernen Anwenden Lehren Aufhören. Hat für mich immer mega gut funktioniert. Check’s aus!

  6. Christine Haak :

    Hallo Moritz,
    bin gerade dabei, mir ein Internet Business aufzubauen bzw. mein Business übers Netz anzubieten und zu verkaufen. Ist gar nicht so einfach (für mich). Werde immer wieder ausgebremst durch Begriffe, die ich nicht kenne, Software, die ich nicht bedienen kann und die Technik im allgemeinen. Deshalb freue ich mich besonders über Deine Tipps. Good luck to you !
    Beste Grüsse
    Christine

    • Hi Christine. Du bist auf der richtigen Seite gelandet. Hier werde ich dir zeigen, wie du mit einfachen Werkzeugen online Geld verdienen kannst. Direkt aus der Praxis, für die Praxis! Der nächste Artikel dazu, steht schon in den Startlöchern und wird am Sonntag hier veröffentlich. Bis dahin!

    • Christine, hier bist du auf jeden Fall bei dem „Richtigen“ gelandet. Und nach und nach, Schritt für Schritt wird auch alles immer einfacher und eh man sich versieht, erkennt man das große Ganze. Bleibe am Ball.

  7. Moritz,

    das hätte ich nie gedacht, dass du ein „Nerd“ bist. Da hast du aber ordentlich an dir gearbeitet, denn du hast Charisma!!

    Geiler und motivierender Artikel!!!

    David Schaller

    • Haha ja, manchmal kann ich das selber auch nicht ganz glauben. Aber irgendwo finde ich es auch verdammt cool… Schließlich hat es mich dahin geführt, wo ich heute stehe! Wie geht’s mit deinen Projekten voran? Was macht die Schauspielerei?

  8. Hi Moritz,
    Vielen vielen Dank für diesen Einblick in deine Erfolgsgeschichte. Das alles lebt und rockt! Weil sehr authentisch. Deshalb ist es glaubwürdig und schließlich auch erfolgreich. Das ist – neben dem dranbleiben – sicher das wichtigste.
    Kein Scheiß: Ich habe gerade meine erste somnikap auf Amazon verkauft: http://www.somnikap.de
    Ich selbst trage die Haare minusmillimeterkurz und deshalb seit ca. 5 Jahren regelmäßig meine geliebte Schlafmütze. Diese als somnikap für gestresste Economy- Langstreckenvielflieger zu vermarkten war erst nur eine Idee und ist nun – nach gefühlt zu langer Zeit – endlich wahr geworden!
    Ein unglaubliches Gefühl! Kein fettes Statussymbol kann dieses Gefühl toppen. Es geht ums Ziel erreichen, ums fühlen und nicht (primär) ums haben. Da bin ich absolut bei dir.

    Ich würde mich sehr über dein Feedback zur Seite und die Produktseiten auf Amazon, eBay und Etsy freuen!

    Danke und Gruß aus Osaka (sonst aus Dresden)
    Christian

    • Hi Christian.
      Geniales Produkt! Stellst du das tatsächlich her? Wo, wenn ich fragen darf? Wenn deine Hauptzielgruppe Flugreisende sind, würde ich die Mütze speziell dafür positionieren (oder eine weitere Mütze machen lassen speziell für diesen Zweck): SomniKap Fly – Schützt vor Lärm, Zugluft und schnarchenden Sitznachbarn. Oder so was in der Art 😉 Darüber hinaus würde ich versuchen, mit Airlines zu kooperieren die deine Mütze als Geschenk an Business-Reisende rausgeben. Davor muss deine Webseite aber noch ein bisschen professioneller aussehen. Die Texte sind sehr gut, die Bilder auch, aber das Design ist noch ein bisschen too much „ich-hab’s-selber-gemacht“ mäßig. Einfach nen Designer dranlassen und für ein paar Euro hast du dann was Schönes. Wie gesagt: Geniales Produkt. Wird sicherlich erfolgreich. Brauchst du noch einen Investor? 😉

      • Danke Moritz!
        Ich lasse die Mützen direkt in Dresden nähen. So kann ich die Qualität prüfen und guten Gewissens das Label Designed and manufactured in Dresden/Germany vergeben.
        Danke für deine Tipps! Du kennst nicht zufällig jemanden bei Lufthansa-Marketing, oder?
        Für den Anfang freue ich mich über jeden, der in seine eigene somnikap investiert. Kann ich dich als Testemonial gewinnen?? Du bist doch auch häufig unterwegs, oder?
        Nochmal Danke und Gruß
        Christian

        • Schau mal, ob da nicht was passendes dabei ist: http://www.lufthansagroup.com/service/kontakt.html
          Ansonsten mal bei Xing / LinkedIn gucken, ob du da jemand finden kannst, der dort arbeitet und der dich an die richtige Stelle weiterleiten kann. Und wenn Lufthansa absagt, einfach mit AirBerlin weitermachen… Sobald ich den nächsten Langstreckenflug buche, kommt deine Mütze mit ins Gepäck und es gibt ein fettes Review danach 😉

  9. Hey lieber Moritz,

    ENDLICH ist es soweit!!! 😀
    Seit Freitag, nachdem Du Dein neues Projekt angekündigt hast, freue ich mich wie ein Irrer darauf. Ich habe mir nämlich schon länger solch ein Projekt von Dir gewünscht. Und weil ich an diesen Wunsch geglaubt und festgehalten habe, wurde er mir nun erfüllt… 😉
    VIIIIEEEELEN DANK DAFÜR!!!!!!
    Der Beitrag ist einfach geil und unterhaltsam. Aber vor allem extrem lehrreich und hat mir jetzt schon einige weitere Augen geöffnet. Für mich bist Du ein absolutes Vorbild. Halt der Beste in Deinem Fach.

    Und selbstverständlich habe ich Dein Beitrag auch sofort geteilt…

    …Sooo… jetzt aber gut mit dem Geschleime… Du weißt schließlich selbst, dass Du grandios bist. 🙂

    Jetzt zu MEINEM „kurzen“ Kommentar…

    Es ist jetzt ca. ein dreiviertel Jahr her, da hatte ich Dir schon mal meine Webseite in einer E-Mail vorgestellt. (Du fandest sie ganz cool und düster…).
    Kurze Beschreibung dazu:
    Mein Projekt ist ein Spielplatz meiner Seele. Ein Lebensprojekt. Darin tue ich einfach alles was mich interessiert, Spaß und Freude bereitet. Musik programmieren/produzieren, zeichnen, Artworks kreieren… (erweiterbar). Verbinden tue ich das mit meinen bisherigen Erfahrungen vom (glücklichen) Leben, die ich zum größten Teil von Dir gelernt, und auch dadurch selbst erlebt habe. Also eine Art Fusion zwischen Unterhaltung, Lebenserfahrung und lehrreichen Inhalt.

    Aber ein GROßES Problem was ich habe (das mir, erst Recht jetzt, durch Dein obigen Text in die Augen geprügelt wurde) ist, dass ich mir NICHT von Anfang an Gedanken darüber gemacht habe, wie ich davon profitieren könnte. Mein Anfangsgedanke war: „Bau dir erst mal ordentlich was eigenes auf… DANN kannst du dir überlegen, wie du damit Geld machst…ZOOOONK!!!“ Und das ist wohl der entscheidenste Punkt, der mich jetzt hinken lässt. Das liegt aber auch daran, dass ich das Projekt anfangs eher als Hobby gesehen hatte. Aber inzwischen ist das für mich so dermaßen gewachsen, dass ich damit einfach verdienen MUSS! Ich arbeite von Morgens bis Abends daran und wüsste keine andere Lösung, um an Geld zu kommen. (Für jemand Anderen zu arbeiten, kommt für mich momentan eher nicht in Frage. Das habe ich über 13 Jahre lang getan und hat mich kein Stück weiter gebracht…).
    Aber die Frage ist für mich einfach: „WIE mache ich DAMIT Geld?“ Das Augenmerk ist ja bei mir eher die Musik. Und wenn man nicht gerade ein riesen Major-Label hinter sich hat, ist das nicht so einfach damit zu verdienen. Das ist aber nur die Norm. Entscheidend ist wohl eher die Idee, wie man dazu steht und wie man sie umsetzt.
    Ich weiß natürlich, dass ich in Zukunft auch damit Erfolg haben werde. (Das sehe ich ja schließlich vor meinem geistigen Auge… genauso wie ich mir vorgestellt habe, dass ein für mich richtig geiler Untergrundmusiker ein Track von mir remixt… und der Remix ist grad in Arbeit…CHECK!) Aber momentan, da auch das Eigenkapital sehr, sehr knapp bemessen ist, fühlt sich der Weg dahin ziemlich zäh an…
    Darum habe ich auf meiner Webseite auch inzwischen eine sehr einfache und bequeme Methode zum Spenden eingerichtet, damit das Projekt (schneller) wachsen kann. Mir fehlt aber leider der Traffic, um darauf aufmerksam machen zu können. Optimiert habe ich die Seite schon sehr gut. Das zeigen mir auch meine Analysen. Ein wichtiger Punkt ist aber noch, dass ich mir eine eigene Domain holen muss, damit das „wix“ aus dem Namen verschwindet und sie professioneller wirkt. (Aber das werde ich mir erst Anfang des nächsten Monats leisten können.)

    …Hmmm… wollte ich Dich jetzt so zutexten?
    Eigentlich nicht…
    Ich wollte mir doch nur ganz entspannt Deine Geschichte durchlesen (mit einem Kaffee).
    Aber Du hast es Angeboten. Also bist DU schuld!!! ;)))

    Naja… wenn Du von Deinen 4 h in dieser Woche ein paar Minütchen für mich übrig hast, um vielleicht (noch)mal auf meine Seite zu schauen und Dir dazu spontan ein kleiner Tipp einfällt, wäre ich Dir super dankbar. (Was ich Dir ohnehin schon mehr als genug bin…)

    Ich wünsche Dir eine wundervolle Woche Moritz.

    Allerallerallerliebste (unendlich dankbare) Grüße 🙂
    Oliver Helms

    • Hi Oliver.
      Wow, du kriegst hier gleich mal den offiziellen Award für den längsten Blogkommentar ever 😉
      Zwei Tipps: 1) Produziere Musik, die andere in ihren Videos / Webseiten / Produkten LizenzFREI und kostenlos verwenden dürfen. Schau dir dazu http://incompetech.com/music/ an. Der bekommt dadurch viel Traffic und viele Leute werden auf ihn aufmerksam. Mach ein paar Stücke und mach andere Webseitenbetreiber darauf aufmerksam (in Foren / Blogs / Frage-Portalen etc.)
      Tipp 2) Finde jemand im Netz, der das macht, was DU machen willst und frag ihn, WIE er das macht und wie er da hin gekommen. Die meisten Leute helfen sehr gerne weiter, wenn man sie einfach locker und ungezwungen anspricht. Versuchen!

      • JUUUHHHUUUU ich habe ein Award gewonnen! 😀
        Wann schickst Du mir den? *SCHEEEERZ* (…ja ich weiß… ich bin ja soooo lustig…) 😉

        Vielen Dank für Deine Tipps und den Link.
        Gerade der Erste ist wirklich super, um mehr Bekanntheit zu erlangen. Warum ich darauf noch nicht selbst gekommen bin, ist mir schleierhaft… aber manchmal sieht man den Kopf voller Gedanken und Ideen nicht mehr (oder wie ging der Spruch noch gleich…?). 🙂
        Ja, und für den zweiten Tipp, werde ich auch mal einige Runden durchs Netz cruisen. Da sollte sich doch sicherlich jemand finden, der zumindest ähnliche Visionen wie ich hat und schon einige Schritte weiter ist.
        Auch gerade das mit dem „locker und ungezwungen“ ist ein absolut wichtiger Punkt, den viele vergessen. Wenn man was erreichen möchte, bringt es nichts, wenn man sich gewisse Dinge versucht zu erzwingen. Das ist kontraproduktiv und bewirkt dann NUR den Abstieg bzw. ruft Mauern hervor… (aber wem erzähl ich das!?) 😉

        Nagut… bevor ich noch ein zweiten Award bekomme, höre ich jetzt lieber auf zu schreiben und sag einfach nur nochmal DANKEEEEE!!!
        (Oder möchte ich doch noch einen Zweiten haben? NEIN! SCHLUSS JETZT…) 🙂

  10. Soooo ein genialer Artikel! Ich finde es super cool, dass du jetzt neben der Selbstbewusstsein-Stärken auch eine Online-Business Website hast. Einfach mega. Deine Arbeit ist wirklich bewundernswert. Du bist mit Abstand einer der besten Motivationstrainer. Ich bin mir sicher, dass du mit dieser Seite auch verdammt viel Erfolg haben wirst 🙂 Weiter so!
    Alles Beste
    Ezgi

    • Muchas Gracias Ezgi! Freut mich sehr, dass dir meine Seite so gut gefällt. Hast du auch ein Business oder eine Idee, die du in naher Zukunft starten willst?

      • De nada lieber Moritz 🙂
        Habe zwar noch kein Business, doch das Thema interessiert mich sehr. Bin durch deinen coolen Newsletter auf die Seite aufmerksam geworden. Ich habe viele Ideen, muss daher schauen welche sich am besten eignet. Gar nicht so einfach wenn man viele Interessen hat.
        Danke für deine Antwort und alles Beste für dich!

  11. Hallo Moritz

    Geiler Artikel, danke! Schön zu wissen, dass es auch bei anderen nicht auf Anhieb geklappt hat 🙂 Das macht Mut. Am allergeilsten finde ich das Applaus-Programm. Blöde Frage, aber gibt es das zu kaufen? Ich habe im Moment noch kein eigenes Produkt, aber plane in Zukunft auch mal stolzer Besitzer eines hoffentlich nicht gelangweilten „Kaufen-Buttons“ zu sein.
    Die Story ist cool und Du sehr sympatisch, freue mich auf den nächsten Artikel 🙂
    LG Eve

    • Hey Eve. Danke für deinen netten Kommentar. Das Programm gibt es so direkt nicht zu kaufen, man muss auch einiges programmieren, damit es funktioniert. Halte mich auf dem Laufenden, wie es mit deinem Projekt voran geht! LG, Moritz

  12. Hey Moritz,
    was kann ich sagen. Ich lese deinen Artikel ehrlich gesagt das allerallererste Mal komplett durch. Bisher habe ich mich bereits in der Outlook-Anzeige köstlich amüsiert, weil ich deine Art zu schreiben wirklich gut finde. Naja, eben so, wie normalerweise spricht, gel? Aber diese Anzeige auf meinem Bildschirm hat mir bisher immer gereicht. Du kannst dir vielleicht vorstellen, dass du nicht der einzige bist, der auf meinem Bildschirm landet.

    Aber dieser Artikel ist wirklich sehr gut! Warum? Sicher nicht, weil du das Rad neu erfunden hast, sondern weil du so authentisch bist. Ich musste zwischendurch einfach nur laut lachen, das kommt auch nicht so häufig vor, wenn ich alleine auf den Bildschirm gucke 😀

    Sehr cool mein Lieber…animiere mich bitte weiter 😉
    Stefani (hat Bock auf anders)

    • Hi Stefani
      sehr schön, dass ich dich von deinem Outlook Fenster befreien und hier her verlocken konnte. Freut mich sehr, dass dich der Artikel zum Lachen gebracht hat. So soll’s sein. Auf das noch viele weitere Lachmomente folgen werden 🙂
      LG, Moritz (der seeehr viel Bock auf anders hat!)

    • Hallo Stefani,

      dein Blog ist auch ziemlich interessant. Habe mal ein bisschen gestöbert. Find ich immer wieder schön, was man in den Kommentaren doch für andere Blogs und Seiten kennenlernt.

      Gruß, Michel

  13. Hoi Moritz (sagt man so in der CH 😉

    coole Sache, deine neues Projekt „daumenhoch“!

    Ich sehe da ist sehr viel Arbeit dahinter, so einfach hast du dir es nicht gemacht, das darf man nicht vergessen. Das hat meine Anerkennung verdient!
    Mein Unternehmen ist momentan noch ein „Unterlassen“ grins
    Muss mich selber wieder zuerst auf Vorderfrau bringen! Bin wieder dran dank deinen guten Inputs, ein Merci vieumau aus der Schweiz
    Martina

    • Hi Martina.
      So. Sieht’s. Aus. Erstmal sich selber auf die Bahn bringen und dann kommt der Rest schon von alleine. Ganz meine Rede. Sag Bescheid, sobald du durchstartest. Vielleicht kann ich dir ja noch den ein oder anderen Tipp mit auf den Weg geben.

  14. Hallo Moritz,
    ich habe beim Lesen einige mal lachen müssen.
    Dazu muss ich etwas weiter ausholen. Ich bin in Kürze mit 76 Jahren ein alter Knabe. Lese aber sehr gerne jeden Tag Deinen Kommentar, von dem man sich doch einige Themen zu Mute führen kann und vor allen Dingen auch befolgen sollte. Ich bin ja schon lange Rentner, aber habe vor einem Jahr für meine Partnerin einen E-Book-Shop einrichten wollen. Die Bücher, bei denen es sich ausschließlich um Ratgeber handelte, haben wir bei Sven Meissner erworben und einen E-Book-Online-Shop erstellen lassen.
    Um auf Google gesehen zu werden habe wir dann noch einen WordPress Blog “ http://www.aengste-ueberwinden. com“ eingerichtet.
    Wie zu erwarten hat bisher keiner je ein Buch erworben oder auch auf dem Blog einen Text außer denen von uns eingegeben.
    Es stellte sich auch heraus, dass die Bücher laut Aussage von Sven Meissner zwischen 30 und 50€ angeboten und reißend verkauft werden könnten. Bei Amazon haben wir dann seine Bücher zum Preis von 5 bis 8,50€ gefunden. Gott sei dank, haben wir für den Erwerb der Bücher lediglich eine Anzahlung von 200€ auf eine gesamte Kaufpreissumme von 1.552,50€. Der Rest wäre fällig geworden nach dem ersten Umsatz in Höhe von 10.000,-€.
    Wir haben das ganze eingestellt.
    Nun zu Ihrem sehr gelungenen Text zu Ihrem „Werdegang“. Sehr offen und gut formuliert. Ich lese jeden Tag aufmerksam weiterhin Ihre aufmunternden Texte.
    Bleiben Sie, wie Sie sind und weiterhin viel Erfolg.
    Liebe Grüße aus dem sonnigen Süden.
    Walter

    • Hallo Walter,
      freut mich sehr, dass du hier mit dabei bist! Das mit deinem E-Book Shop, kriegen wir schon noch hin. Mit deiner ganzen Lebenserfahrung könntest du doch auch dein eigenes E-Book schreiben. Daran schon mal gedacht?
      LG, Moritz

    • Hallo Walter,

      Respekt, dass Sie mit 76 Jahren noch so aktiv im Internet sind. Ich kenne Leute, denen man mit 60 schon erklären muss, was Email ist oder Facebook. Da sind Sie ein wahrer Lichtblick. Bleiben Sie am Ball. 😉

      Gruß, Michel

  15. Falls Du schon immer mal wissen wolltest, wer so eine Mail-Adresse hat – den Witz kennen jetzt nur wir beide… 😉
    Für alle und weshalb ich eigentlich schreibe:
    Beim Webauftritt sollte man immer daran denken, dass man auch gelesen werden will. Dafür bist Du vorbildlich: Locker, flockig, keine zu langen Sätze. Und vor allem: Korrektes Deutsch.
    Gelingt Dir prima.
    – Bis auf den verlockenden Fehler, Maschine mit ie zu schreiben. Sieht man häufiger als nötig – auch in Verbindung mit Suchmaschinen 😉
    Vorm Posten oder Aktivieren einer Webseite also immer nochmal drüberlesen, korrigieren, eventuell kürzen, noch klarer schreiben.
    Die automatische Rechtschreibkorrektur findet auch nicht alle Fehler, ist aber hilfreich, daher immer empfehlenswert!
    Viele Grüsse
    xyz
    PS: Ich kaufe Dir noch ein e für „Prozesse“ (oberhalb des Sauna-Inserts).
    Und wenn Du willst, kannst Du meinen Kommentar auch kürzen oder rausschmeissen.

    • XYZ! Schön, dass du da bist. Danke für deine Maschinen-Hinweise. Hab’s gerade gecheckt: 2x richtig geschrieben, 2x falsch geschrieben. =50% Fehler-Quote. Ich würde sagen, das ist OK für den Anfang =) Und danke für den Tipp mit dem verschollenen e und der Rechtschreibprüfung. Werd ich mal gucken, wo ich das hier in WordPress aktiviert kriege! Ich bin mir sicher, wir sehen uns wieder. -Your friend, ABC

  16. WOW. Bin über die Timeline von Alexander Jonas auf Deinen Artikel gestolpert. Großes Kino – allerdings fehlen genau zwei Kaufen-Buttons in diesem Artikel.

    Wo kann ich Deinen Gutefragebot erwerben und wo finde ich Deinen Klatsch-Bot zum runterladen? =)

    Liebe Grüße
    Mario

    • Monsieur Mario!
      Sehr gut erkannt – es fehlen die Kauf-Buttons. Aber die werden noch nachgereicht, nur keine Bange. Den Bot gibt’s noch aber der funtzt leider nicht mehr – GuteFrage hat zu oft sein Design umgestellt. Und den Klatsch-Bot… den werde ich bei Gelegenheit mal nachreichen. Bisher muss man da aber zu viel selber rumfummeln, bis er funktioniert. NerdStuff eben… 😉

  17. Hey mein lieber,
    herzlichen Glückwunsch zu einem grandiosen Artikel. Ich habe mal wieder Dinge erfahren, die ich so gar nicht wußte. 🙂 Ich bin immer wieder begeister, was du so gemacht hast. Ich liebe deinen Schreibstil, ich bin immer herzlich am lachen und feiern. Daumen hoch von mir. Einfach nur klasse!
    Lg Isi 😉

    • Hey Du! Freut mich sehr, dass du hier mitliest. Und freut mich immer, wenn ich dich zum Lachen bringen kann 🙂 Bis die Tage!

  18. Hi Moritz,
    ich freue mich sehr, dass du jetzt etwas speziell zum Thema Business machst. Ich habe dieses Jahr mein eigenen Unternehmen, allerdings im Nebengewerbe, gegründet: ein mobiles Nähatelier. Gerne auch auf meine Seite schauen 😉 Es läuft eher langsam an und das Durchhalten ist manchmal nicht so einfach… Ich bin sehr gespannt auf viele weitere Tipps und Erlebnisse, wie du es geschafft hast, so erfolgreich zu werden.
    Viele Grüße,
    Johanna

    • Johanna, sehr schöne Webseite! Das Bild auf der Startseite mit dir, der Nähmaschine und dem Text machen sofort klar, worum’s geht. Gut gemacht! Zum Thema Kunden, frage dich: „Wer hat bereits JETZT meine Zielgruppe?“. Ich denke da zum Beispiel an Wäschereien. Da kommen die Kleider danach doch immer kleiner raus als sie vorher waren?! 😉 Wie wär’s, da mal ein paar Flyer auszulegen oder noch besser, einen Deal mit dem Wäscherei-Inhaber zu machen, dass er pro zugesendetem Kunde zu dir 10% Provision erhält? Einfach mal ein bisschen drüber nachdenken… Es gibt so viele Möglichkeiten da draussen, man muss sich nur mal bewusst hinsetzen und ein bisschen Nachgrübeln. Gib mir Bescheid, wie es bei dir weiterhin läuft!

    • Andrea Fasser :

      Schönen guten Abend aus Österreich , Kärnten vom Wörthersee ….
      Hab grad auf deiner Seite geschmökert ….. Toll! Ich gratuliere dir und wünsch ‚ dir viel Freude und viel Geld mit deiner „Kunst“…..
      Lg Andrea

  19. Hallo Moritz,

    sehr interessant, was Du schon alles ausprobiert hast. Vor allem aber ist interessant wie Du aus Deiner energielosen Phase herausgekommen bist. Ich kenne zwar Dein Alter nicht, aber ich denke Du bist jünger als ich. Ich bin 48 Jahre alt oder jung, je nachdem. Ich habe auch schon so einiges hinter mir, hauptsächlich in der Finanzbranche, aus der ich vor ca. 1 1/2 Jahren ausgestiegen bin, also aus dem Vertrieb von Finanzprodukten. Ich bin gelernter Bankkaufmann, Versicherungsfachmann, Betriebswirt. Habe noch eine Ausbildung zum Wellnessberater gemacht und im Oktober 2013 den Abschluss zum Wirtschaftsmediator. Meine Aufgabe der ich mich seit dem Ausstieg widme, ist Kunden die in der Finanzbranche falsch beraten wurden, zu unterstützen und durch mein Netzwerk wieder zu ihrem Geld zu verhelfen. Meine Berufung und Stärke sehe ich aber in der Kommunikation und der Mediatortätigkeit. Ist aber schwierig hier einen Kundenkreis aufzubauen, vielleicht stehe ich mir auch selber im Weg. Wie heißt es so schön „Allein der Glaube fehlt!“ Finanziell war meine 30-jährige Tätigkeit in der Finanzbranche alles andere als erfolgreich, im Gegenteil. Bevor ich Dich aber weiter zu texte, ist die Frage wie ich die Kommunikation und den Mediator online nutzen kann? In letzter Zeit stehe ich manchmal neben mir und frage mich wofür ich eigentlich da bin, weil mir manchmal die Ideen fehlen und vor allem das Vertrauen.

    Viele Grüße
    Dieter

    • Hi Dieter. Ich sehe da überhaupt kein Problem. Bau einen Blog zu dem Thema auf und gib interessantes Wissen und praktische Tipps an die Leute weiter. Wenn deine Zielgruppe eher aus Firmen besteht, dann biete diesen auf deiner Webseite Seminare und Workshops an. Guck dir dazu auch mal den sehr guten Blog von Roland Kopp-Wichmann an: http://www.persoenlichkeits-blog.de/ Könntest du dir so etwas vorstellen? PS: Zum Thema Finanzen und falls du da noch mal Lust drauf hättest, schau dir mal ZenDepot an (http://zendepot.de/blog/). Holger Grethe macht da einen ausgezeichneten Job was Online Marketing angeht und von dem kannst du dir viel abschauen.

      • Den Holger von Zendepot habe ich letztens erst entdeckt. Eigentlich hat mich das Thema überhaupt nicht interessiert. Aber seine Art zu schreiben und der Aufbau seines Projekts finde ich sehr interessant.

        Ist schon sehr interessant. Wenn man mal die verschiedenen Punkte erkennt (Blog, Newsletter, Produkt, usw.), erkennt man den roten Faden und vieles macht sofort mehr Sinn.

  20. Hallo Moritz,

    eine super Seite hast du da wieder am Start. Ich stehe noch ganz am Anfang meiner Vision, ich mache derzeit eine Ausbildung zum Meditationslehrer und möchte im nächsten Jahr Kurse anbieten, ein Konzept und eine gute Homepage erstellen etc.

    Meinst du das es möglich ist alleine mit Meditationskursen und vielleicht dem ein oder anderen „kaufen“ Button 😉 genug Geld zu verdienen um davon zu leben?

    Ich könnte mir gut vorstellen Kurse anzubieten und zusätzlich mein Wissen Meditationen anzuleiten weiterzugeben, vielleicht auch in Form eines E-Books.

    Ich war noch nie der Typ der gerne auf Chefs hört und möchte einfach mein eigenes Ding durchziehen.

    Liebe Grüße
    Markus

    • Hi Markus.
      Absolut! Bau eine geile Webseite zu dem Thema auf und wende die Tipps an, die ich dir hier weitergebe. Dann wirst du Ratz-Fatz davon leben können. Besonders wenn du noch zusätzliche Seminare anbietest, sollte es überhaupt kein Problem sein. Am Ende liegt alles nur am Marketing und wie gut du deine Message in den Markt bringst. Mehr dazu, hier auf diesem Blog 😉

    • Hey Markus,

      im Bereich Meditation kannst du im Netz auf jeden Fall was starten. Ich bin selbst in diesem Bereich unterwegs und es läuft spitze. Naja, ich kann mir keinen Ferrari leisten, aber ich kann tatsächlich davon leben. Und das OBWOHL ich gerade mal vielleicht erst 30 Prozent der Dinge umsetze, die ein Experte rät.

      Ich nutze z.B. immer noch kein Freebie auf meiner Seite. Ich sammel keine Emails ein. Ich betreibe keinen Blog. Das wird natürlich auch alles noch kommen. Doch es ist schon spannend, was geht, ohne dass man diese Tools nutzt.

      Na gut, ich muss zugeben, dass ich aus einem alten Projekt noch eine große Email-Liste habe. Aber mit dem Meditations-Projekt habe ich jetzt direkt noch keine neue Liste aufgebaut.

      Also, gibt Vollgas, denn es ist möglich. 😉

      Gruß, Michel

  21. Hi Moritz,
    ich möchte mich zuerst als Fan deines Newsletters, deines Buches, sowie deiner offenen und unbeschwerten Persönlichkeit outen.
    Als ich die Ankündigung für dein neues Projekt in meiner Inbox entdeckte, war ich hin und weg – vor allem weil ich wusste, dass dein Projekt mit massig Praxiserfahrung gespickt sein würde.
    Mit großer Spannung habe ich auf die ersten Informationen gewartet und ich muss sagen, dass dir der Start wunderbar gelungen ist. Daumen hoch!

    Ich habe noch eine Sache, welche mich seit einer halben Ewigkeit beschäftigt und mich als einziges davon abhält, endlich selbst mit einer meiner ,,genialen“ Ideen, durchzustarten. Vielleicht hast du hierzu einen Tipp für mich (vielleicht haben auch andere Leute dieses Problem).
    Im Laufe meiner 30 Lebensjahre habe ich es geschafft, mir eine Position zu erarbeiten, welche mir ein – von außen betrachtet – gutes Leben ermöglicht. Ich arbeite nicht zuviel, verdiene ordentlich, kann mir nach Abzug aller Fixkosten auch mal das eine oder andere Extra für meine Lebensgefährtin und mich leisten, genieße ein gutes Ansehen und brauche mir keine Zukunftsängste zu machen.

    Doch unter der Oberfläche, fühle ich mich zunehmend antriebslos und ausgelaugt, spüre wie das Leben scheinbar inhaltslos vorbeizieht und höre immer deutlicher den inneren Ruf, endlich etwas Sinnvolles mit mir anzustellen.
    Leider gehen mit meinem bisherigen Lebensstil auch viele Verpflichtungen einher, welche mein größtes Problem darstellen.
    Wie schafft man nun am besten den Absprung? Wie schaffe ich es mich aus meinem derzeitigem Beruf loszureißen, ohne mein Privatleben komplett ins Chaos zu stürzen, vor allem aus finanzieller Sicht?
    Ich weiß, dass es eine Möglichkeit ist, sich nach dem eigentlichen Arbeitstag an ein Projekt zu machen, bzw. die Wochenenden dafür auszunutzen. Doch leider will mir das nicht so wirklich gelingen.
    Entweder bin ich dann zu erschöpft, um etwas produktives auf die Beine zu stellen, oder ich finde aufgrund anderer Gegebenheiten dann keine Zeit mehr dafür.

    Ich wäre sehr dankbar für einen wertvollen Ratschlag und freue mich auch schon sehr auf die Fortsetzung am Sonntag.
    Alles Gute dir weiterhin und bleib wie du bist!

    Liebe Grüße,
    Micay

    • Yo Micay!
      Mein Vorschlag: Reduziere deine Stunden bei deinem „normalen“ Job auf ein Minimum. Gerade so, dass du noch gut über die Runden kommst und Nachts gut schlafen kannst. Dadurch schaufelst du dir ein paar Stunden die Woche frei, um anzufangen. Den Job komplett aufzugeben und blind alles auf eine Karte zu setzen halte ich nicht für sinnvoll. Viel besser ist es, den Job erstmal noch zu behalten, die Stunden zu reduzieren und in der freigewordenen Zeit loszuackern. Ein Online Business braucht nämlich auch etwas Zeit, bis es abhebt und du gut davon leben kannst. Und wenn dieser Punkt dann eintritt, dann kannst du dich von mir aus deinem alten Job lossagen. Gute Idee?

      • Danke für die Antwort.
        Ich habe schon einige Szenarien durchstudiert, aber dieses war nicht darunter.
        Für den Fall, dass mein Arbeitgeber mitspielt – gute Idee! 😉

  22. Top Artikel und top Content.

    Auf den naechsten Atikel warte ich aber und bin skeptisch.
    Ich erwarte viel Timothy Ferris-Gelaver, was eher eine Iullusion ist, und zwar am Anfang – spaeter gut moeglich.

    Sprich man startet in der Regel mit einem Cashflowbusiness, um finanziell erfolgreich zu werden. (Investing kommt spaeter, wenn man schon viel Geld hat…)
    Gerade am Anfang eines Cashflow-business (wie auch deiner Sebstbewusstseins-page) muss man aber def. seine eigene Zeit investieren, um Produkte und Content zu erschaffen und zwar sehr viel Zeit und Muehen. (was kein Problem ist, da man ja mit Leidenschaft dabei ist) .

    Dinge wie Automatisieren, Arbeit outsourcen , etc… funktionieren erst sehr viel spaeter, wenn man beginnt erfolgreich zu sein….

    Daher freue ich mich auf deinen Artikel am So, aber hoffe auch, dass hier nicht falsche Hoffnungen geschnuerrt werden…

  23. Hey!

    Eine weitere Frage:
    Du sprichst ja auch sehr gutes Englisch.
    Was ist damals der Grund gewesen, dass du dein Onlinebiz auf deutsch, anstatt auf englisch gestartet hast?

    • Mehrere Gründe:
      1) Ich verstehe die deutsche Kultur und die Menschen, die hier leben (in Amerika oder Indien ticken die Leute teilweise extrem anders)
      2) Der deutsche Markt ist praktisch völlig unerschlossen, was viele Nischen angeht. Hier lagen damals wie auch heute unglaubliche Potentiale, wenn man weiß, was man machen muss! Mehr dazu, dann am Sonntag 😉

      • „Der deutsche Markt ist praktisch völlig unerschlossen“ – Geile Aussage!

        Habe erst vor ein paar Tagen eine Nische entdeckt, bei der ich mich gewundert habe, dass das Thema im deutschsprachigen Raum noch nicht wirklich bearbeitet. Konnte es kaum glauben und werde mich in den nächsten Wochen aufmachen, dies zu ändern. Mal schauen, was es bringt. 😉

  24. Hallo Moritz!
    Hey du gibst echt gute Tips hier!
    Allen, die hier kommentiert haben.
    Ich hab das Gefühl, der „Digitale Unternehmer“ wird dein nächstes Projekt. Definitiv goldrichtige Idee.

    Ich bin Illustratorin. Für Architektur und Film.
    Und ich finde die Arbeit zwar toll, aber wenn ich nix zeichne verdien ich nix.
    Ich hab ein kleines Netzwerk an Auftraggebern, insofern war ich bisher nicht aufs www wegen Akquise angewiesen. Und weil ich deswegen keine neuen Herausforderungen hatte, bin ich auch inzwischen ein wenig gelangweilt. Also ganz klar: ich muss jetzt raus aus dem Schneckenhaus.
    Und es britzelt richtig schön los im Kopp vor Ideen, wenn man dich so liest.
    Danke!

    • Verena, es gibt unendlich viele Ideen für dich, wie du mit deiner Expertise Geld im Internet verdienen kannst. Warum nicht eine Webseite zum Thema „Zeichnen“ hochziehen und dort einen online Zeichenkurs anbieten? Oder einen Sketchnote Kurs für Anfänger? Oder kleine kostenlose tägliche Cartoons, die Leute direkt auf ihre Webseite einbinden können und so deinen Namen in alle Welt hinaustragen und dich am Ende vielleicht sogar in eine Tageszeitung bringen… Schau mal hier, dänischer Zeichner der genau das gemacht hat und sicherlich sehr gut davon leben kann: http://wumo.com/wumo

  25. @Moritz:
    Vielen Danks fuers Antworten, ich schaetze das sehr und freue mich schon auf deinen naechsten Artikel.

    2 kleinere Frage noch:
    Siehst du ein Problem, falls man unter anderem deutschen Content erstellt, und nicht die deutschen Umlaute verwendet, sondern sich mit “ae“, “oe“, “ue“ weiterhilft?
    Lebe in Asien und habe keine deutsche Tastatur^^
    Ich weiss, dass es Moeglichkeiten gibt, aber diese sind oft umstaendich…

    2.) Du hattest einmal erwaehnt, dass ein Blog suboptimal auf einer Webpage ist, aber selber fuehrst du ja auch einen – wie ist das gemeint gewesen?
    Ich habe hier eine Ahnung, aber moechte kein Bias geben^^

    Btw. Top-Interview auf bootstrapping^^

  26. Oops, eine Frage hatte ich noch vergessen:

    Bezueglich SEO ist es wurscht ob eine Webpage mit Content auf deutsch eine .com – oder eine .de-Domain ist, oder?

  27. Thomas Hillbrand :

    Yesss, endlich wieder regelmäßig Artikel!! HYPEE!!! 😀 Habe deine Art zu schreiben schon richtig vermisst, so unterhaltsam und vor allem richtig schön motivierend. 😀

    Für mich kommt diese Seite gerade zum perfekten Zeitpunkt.
    Schule fertig, alle Türen stehen offen und trotzdem keinen Plan was ich aus meinem Leben machen soll. Aber nach diesem Artikel muss ich sagen kribbelt es mir schon in den Fingern, sieht aus als wäre eine Website einen Versuch wert. 😉
    Ich halte mich noch zurück mit meinen Fragen, wollte nur meine Begeisterung teilen, aber freue mich schon riesig auf die nächsten Artikel. Allein das du reale Beispiele zeigst und auf Kommentare antwortest macht das ganze bereits 100 mal anschaulicher und zeigt das du wirklich Ahnung von der Materie hast. 🙂 Weiter so. Genau das brauchen Anfänger wie ich.

    Ansonsten würde mich brennend interessieren wie alt du warst als du mit selbstbewuststein.net angefangen hast und wie lange es gedauert hat das du von deiner Seite leben konntest.

    Außerdem find ich es toll von Anfang an dabei zu sein und wünsche noch viel Motivation mit deinem Projekt.

    lg Thomas

    Ps: Auch viel Glück an alle anderen Anfänger, bin gespannt welche Projekte so entstehen. Haut rein und Toi toi toi.

    • Moritz Bauer :

      Hi Thomas! Schön, dass du mit dabei bist. Ich hab vor 5 Jahren mit Selbstbewusstsein Stärken angefangen. Die ersten zwei Jahre überhaupt nichts damit verdient (am Anfang war es auch mehr ein Hobby für mich). Dann hab ich mich mit Marketing beschäftigt und mein erstes eBook geschrieben und von da an ging’s massiv bergauf. Alle Details dazu, in den nächsten Blogposts. Enjoy!

  28. Hi Moritz,
    es ist immer wieder unfassbar geil wie Du einen „fesseln“ kannst 🙂
    Ich verfolge und nutze täglich Deinen Newsletter um voranzukommen. Dein Buch, die mentalen Bilder haben vieles bewirkt und Du hast entscheidend dazu beigetragen, dass sich mein berufliches Leben ( und damit alles andere auch) ins Positive gedreht hat !
    Großen fetten Dank dafür ( und meiner Ex durch die ich auf Dich aufmerksam geworden bin 🙂 )
    Ich hab schon einiges durch (also beruflich…locker bleiben 🙂 … vom Beamten wo ich nur noch unterschreiben brauchte um „auf Lebenszeit“ zu werden über Angestellt und diversen Versuchsselbständigkeiten dann nach 15 Jahren Haifischbecken Vermögensberatung, dabei selber keine Kohle auf der Seite…gesundheitlich voll am Ende und aus den Latschen geflogen … durchzuhalten…nie aufzugeben und just zu dem Zeitpunkt den Mut durch Dich zu bekommen ALLES zu ändern!
    Und jetzt verkaufe ich mit Leidenschaft Currywurst uvm … produziere die Saucen selber, hab 2 geile Wagen, tolle Standorte, Partyanfragen und Betriebe wird immer mehr ohne je groß Werbung gemacht zu haben und mache guten Umsatz, hab n tolles kleines Team … also .. dat löpt :-))
    Aber jetzt werde ich richtig wach wenn´s um Onlineverkauf geht !
    Da hab ich echt keinen Plan von und gebe immer wieder auf 🙁
    Die Seite ist mit Hilfe hochgezogen…pflegen tu ich sie selber genau wie bei Facebook mal was machen … aber ich denke das ist alles andere als professionell !
    Wie Du auf meiner Seite curryknaller.de sehen kannst gibt es schon einige hochwertige Saucen, aber noch viele neue verrückte Ideen für weitere und Senfe (z.B. Chili-Mango), Dips … nur überhaupt keine Ahnung wie ich da ein Geschäft mit „Kaufen-Button“ aufbaue … und Zielgruppe etc.
    Wenn Du da n paar Tipps hättest würd ich mich mega freuen !
    So…damit es nicht zu lang wird … besten Dank nochmal für täglich MegaPower von Dir !
    Mach weiter so ..
    curryknallerfreundliche Grüße
    Gerd

    • Moritz Bauer :

      Hey Gerd.
      Erst mal fetten Glückwunsch für alles, was du erreicht hast. War bestimmt nicht immer einfach… Aber das zeigt mal wieder: Wer dranbleibt, wird belohnt! Hammer!
      Zu deinem Projekt: Dein Name ist der Knaller! Gefällt mir sehr sehr gut. Homepage ist auch gut. Wenn ich es richtig verstehe, willst du da gerne einen Online Shop draus machen wo Leute Curry Soßen kaufen können? Richtig?
      Dann musst du natürlich schauen, dass du die richtige Zielgruppe auf deine Seite bekommst – also Currywurst Enthusiasten, die gerne scharfe (oder ausgefallene) Soßen probieren wollen. Frage dich: Wo im Netz hängen diese Leute ab? Wer hat bereits HEUTE meine Zielgruppe? Dann würde ich einen (Video)-Blog starten, wo du coole Videos mit Curry-saucen Competitions postest, warum Sauce XY so geil ist, was da alles drin ist usw. Ich würde damit versuchen, zu DEM Anlaufpunkt für Curry-Saucen im Web zu werden. Mit den besten und witzigsten Infos alles rund um die Currywurst. Habe deinen Markt jetzt nicht speziell analysiert aber ich denke mal, das dürfte möglich sein. Mehr Infos dazu, wie man da vorgeht, in weiteren Blogartikeln! Stay tuned & sell a lot of Curry-Wurst! 🙂

      • Hej Moritz,
        danke schön … und ja … hat viel Kraft gekostet aber das Durchhalten auf vielen falschen Wegen ist letztendlich doch belohnt worden 🙂
        Vor allem danke für Deine schnelle Antwort und die guten Tipps !
        Da werde ich mich jetzt mal ranmachen … soweit es geht bis Weihnachten, ansonsten mit mehr Konzentration danach, da es die nächsten 5 Wochen richtig rund geht im Weihnachtsgeschäft.
        Eine Frage noch … was meinst Du genau mit Infos in (welchen?) Blogartikeln ?

        • Ich meine damit, dass DU coole und inhaltsreiche Blogartikel auf deiner Webseite veröffentlichst. Eben alles rund um Curry. Woher die Zutaten kommen, was da alles so drin ist, warum die Saucen die besten der Welt sind usw. Dadurch bekommst du mehr Leute auf deine Seite und somit auch mehr Verkäufe in deinem Onlineshop!

  29. Hallo Moritz, mit Interesse verfolge ich dein neues Projekt. Schon auf der Männer Konferenz in Berlin hast du mich mit deiner Präsenz stark beeindruckt. Toller Vortag und sehr inspirierend. Ich habe selbst zwei Nebengewerbe die ich parallel zum Hauptberuf betreibe. Ich hoffe ich lerne noch viel dazu um meine Webseiten zu optimieren. Gerade das E Mail Marketing ist ein Aspekt bei dem ich noch Gas geben muss. Mein neues Projekt “ Teigdesigner.de “ geht ab 1.01.2016 an den Start und SEO u.ä. muss noch mächtig gepusht werden. Ich möchte mich bedanken für die tolle Arbeit die du ablieferst. Ich befasse mit seit 2013 mit Selbstbewusstsein stärken und Routinen wie der imaginäre Ruheraum, der Morgensport sowie die positiven Affirmationen gehören in meinen täglichen Routinenplan. Ich wünsche dir alles beste, wir sehen uns spätestens im April in Berlin 🙂 Vg Michael

    • Michael, du geiler Typ! Zum Thema Email Marketing wird noch einiges kommen. Stay tuned. Und wir sehen uns spätestens im April auf der Konferenz, Huh!

  30. Die Klatsch-Notification ist das Beste!!! 😀

  31. Hey Moritz!
    Top Artikel:)

    Eventuell kannst du dich noch ausgehend von unserem letztem Emailkontakt an mein Nischenbusiness erinnern, innerhalb welchem ich schon recht gutes Geld verdiene.

    Nun bastele ich mir gerade eine Webpage auf welcher ich digitale Produkte und meine private Coachings bzgl.

    a.) meiner Nischen-Disziplin vermarkten kann
    b.) Persoenlichkeitsentwicklung vermarkten kann

    Habe praktisch auf meiner Webpage dann auch eine Kategorie mit dem Titel Persoenlichkeitsentwicklung, da zwischen einer starken Psyche, Selbstmanagement und eben Erfolg in egal, in welchem Bereich meiner Meinung nach eine starke Korrelation besteht und ich mich daher schon seit Jahren mit dem Bereich der Persoenlichkeitsentwicklung auseinandersetze..

    Und nun zu meiner Noobfrage als totaler Noch-SEO-Noob:
    Im Hinblick auf das weite Spektrum Persoenlichkeitsentwicklung, frage ich mich, ob dieser Begriff “Persoenlichkeitsentwicklung“ im deutschsprachigem Raum ueberhaupt solide ist und sich gut bzgl. Web-Marketing eignet?

    Im englischsprachigem Raum wird er ja von deinen Kollegen , wie vom Mr. Pavlina oft gerne verwendet
    (hier dann Personal Development).

    Doch eignet sich hier auch das deutsche Pendant oder wuerdest du hier andere Begrifflichkeiten als Schlagwoerter
    oder Kategorien-Titeln empfehlen?

    • Moritz Bauer :

      In deinem Fall würde ich erst mal andere Keywörter abgrasen, und zwar die, hinter denen sich deine späteren Käufer verbergen. Überlege dir: Was gibt mein potentieller Kunde bei Google ein? Darauf würde ich optimieren.

  32. Krass Super Artikel viel zu Lesen 🙂 Super Blog Schaue gerne Öfter Vorbei

    lg
    Rafael

  33. Es hat mir Spaß gemacht, den Blog zu lesen. Danke und viel Erfolg für die Zukunft. HG.

  34. Habe mir deinen Artikel gerade nochmal durchgelesen. Immer wieder eine schöne Inspiration. Und auch in den Kommentaren finden sich die ein oder anderen interessanten Geschichten und Blogs bzw. Seiten.

    Sorry, dass ich hier den ein oder anderen Kommentar gepostet habe. Hoffe, es kommt nicht falsch rüber. Kommentiere gerne. Mag das Vernetzen und den Community-Spirit.

    Freu mich auf weiteren Content von dir. Hoffentlich bald. 😉

  35. Super toller, sehr authentischer, spannender Artikel, bei dem man viel lernen kann. Und es gibt einem selbst Kraft dran zu bleiben und weiter zu machen. Fehler sind Erfahrungen auf dem Weg nach oben.

  36. Schöne Erfolgsstory, Glückwunsch! Gibts das Zeus denn noch läuflich zu erwerben ? 😀 Hat schon etwas wenn man sowas programmieren kann 😉

    • Moritz Bauer :

      Ne, kann man leider nicht erwerben. Bringt heutzutage aber auch nicht mehr ganz so viel wie früher. Besser ist es, man konzentriert sich auf ordentlichen Linkaufbau 😉

  37. Hey Moritz 🙂
    hab grad mit Spannung deine Geschichte gelesen, wow toller Weg!!!
    Ich bin letzten Monate sehr sehr sehr intensiv mit mir und meinem vergangenen Leben in Reflektion…. !gewesen!.
    Jetzt wird es Zeit zu tun was ich liebe! Ich liebe Menschen, ihre Geschichten und was sie geprägt hat. Und noch viel mehr liegt es mir am Herzen sie in ihr Herz, ihr Gefühl zurück zu begleiten…authentisch zu sein. Also den Weg, den auch ich durchlebt habe. Ich hab dazu auch gute Ausbildungen und meine eigene Herzensbildung genossen und durchlitten ;-). Es ist jetzt dran meine Berufung mit Leidenschaft und Herzenspassion aufzubauen.
    Da ich auch saugern auf Reisen bin, möchte ich gerne auch Onlineberatung anbieten.
    Hast Du da vielleicht Tipps wie ich das gut aufbauen kann, bin da nicht firm drin, auch wie ich meine Website verbessern kann?

    Die Zeit ist reif…..

    Lieben Dank und Pfiad Di

    PS: Ich liebe das Allgäu, hab da ne Zeit gelebt und gearbeitet 🙂

    • Moritz Bauer :

      Hi Petra, trag dich am besten mal in meinen Newsletter ein (rechts in der Sidebar), da verrate ich viele praktische Tipps, wie du dir Schritt für Schritt ein Online Business aufbauen kannst!

  38. Hallo Moritz,

    du „begleitest“ mich schon seit einigen Jahren, denn deine Mails waren immer sehr inspirierend für mich. Seit ich jetzt deinen Kurs gebucht habe und auch mein Business genau mit deiner Strategie verfolge, geht es tatsächlich aufwärts mit dem Geldverdienen.

    Herzlichen Dank und liebe Grüße
    Barbara

    • Moritz Bauer :

      Hi Barbara,

      danke für deine lieben Worte. Freut mich sehr zu sehen, wie es mit deinem Business voran geht!

      Weiter so,
      Moritz

Kommentar schreiben

*

Hey Du!

Bevor du gehst, sicher dir noch schnell meine 10 besten Tipps für mehr Besucher, mehr Verkäufe und mehr Profit im Internet.

Garantiert gut. Und garantiert kostenlos!

Alles klar, eine E-Mail mit den Tipps ist auf dem Weg zu dir.

Checke deinen Posteingang!

Online Business Insider Tipps!

Erfahre, wie du in kürzester Zeit ein funktionierendes Online Business aufbauen kannst und damit deine ersten 100 € pro Monat verdienst. Hol dir meine Insider Tipps und los geht's: